Nachricht

Spenden und Finanzen

"Jeder gebe, wie er es sich in seinem Herzen vorgenommen hat,
nicht verdrossen und nicht unter Zwang;
denn Gott liebt einen fröhlichen Geber." (2Kor 9,7)

 

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

 

Zuerst mal: Danke für Ihre Kirchensteuer!

Die Kirchensteuer ist das wichtigste Mittel zur Finanzierung der vielfältigen Aufgaben der Kirche und unserer Gemeinde. In unsere pädagogischen Einrichtungen und ihr Personal investieren wir beispielsweise Dreiviertel unseres Jahresetats.

Diese Einrichtungen, die Kinder, Familien und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter brauchen ebenso wie unsere pastoralen und kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unsere Kirchen und unsere Gemeindehäuser eine stetige, zuverlässige und nachhaltige Finanzierung. Eine solche bietet derzeit nur die Kirchensteuer. Sie ist, weil sie an der Lohn- bzw. Einkommenssteuer bemessen wird, auch die gerechteste Form zur Finanzierung der kirchlichen Aufgaben. Wer ein geringes Einkommen hat, bezahlt wenig Kirchensteuer; wer ein hohes Einkommen hat, trägt entsprechend seiner Leistungsfähigkeit mehr zur Erfüllung der kirchlichen Aufgaben bei.

Uns ist weniger der Betrag als vielmehr der solidarische Beitrag wichtig. Sofern Sie Kirchensteuer zahlen, danken wir Ihnen sehr herzlich dafür! Auch wer keine Kirchensteuer bezahlt, kann aber kirchliche Einrichtungen und Angebote nutzen und auf andere Weise einen Beitrag leisten - etwa durch regelmäßige Spenden oder Zustiftungen oder durch ehrenamtliches Engagement.

 

Sponsoren und Förderer gesucht

Viele Menschen unterstützen uns ehrenamtlich: Kinder, Jugendliche, Familien, Senioren. Wir sind jedoch auch dankbar, wenn Institutionen und Unternehmen uns unterstützen - etwa in Form von Förderungen, Sponsoring oder Sachspenden. Rechts sehen Sie aktuelle Förderer, denen wir auch auf diesem Weg sehr herzlich danken.

Wollen Sie sich als Institution oder Unternehmen einen guten Namen machen? Wenn Sie möchten, dass Ihr Logo hier erscheint, nehmen Sie gerne mit Pfr. Dr. Hermes Kontakt auf. Sie können uns eine einmalige oder regelmäßige Spende machen, Sie können unserer Stiftung einen Betrag zustiften. Sie können als Unternehmen zum Beispiel auch zu einem Teil auf die Begleichung von Rechnungen verzichten und den betreffenden Betrag spenden. Oder Sie machen eine Sachspende. Selbstverständlich halten Sie dafür eine Zuwendungsbescheinigung.

 

Wollen Sie uns Zeit schenken?

Eine Kirchengemeinde mit all ihren Gruppen, Aktivitäten und Einrichtungen lebt durch die Menschen, die sich engagieren. Sicher haben Sie schon die Erfahrung gemacht: anderen Menschen Zeit schenken, gemeinsam mit anderen etwas unternehmen und bewegen, macht nicht ärmer, sondern reicher. Ein sinnvolles Engagement ist eine Bereicherung für alle.

Wir wollen Ihnen nicht "ihre Zeit stehlen". Wenn Sie aber Zeit haben und Interesse an einer sinnvollen ehrenamtlichen Aufgabe, dann freuen wir uns auf Sie. Sie können  - je nach Lust und Neigung - in einem unserer Chöre mitsingen. Sie können mithelfen, den Gottesdienst zu gestalten oder sozial etwas für andere tun. Dafür gibt es die "Netten Nachbarn", über die Sie sich hier informieren können.

 

Wollen Sie uns Geld schenken?

Stiftung Sankt Elisabeth

Zukunft stiften im Stuttgarter Westen! Das ist das Leitwort unserer Stiftung St. Elisabeth, die zur langfristigen und nachhaltigen Finanzierung insbesondere der pädagogischen Einrichtungen und sozial-karitativen Aufgaben der Gemeinde gegründet wurde. Hier können Sie sich über die Stiftung informieren.

Schenkung und Vermächtnis

Wir freuen uns, wenn Sie uns zu Lebzeiten Mittel zur Finanzierung unserer Aufgaben schenken oder testamentarisch vermachen. Empfänger kann die Kirchengemeinde sein oder die Stiftung Sankt Elisabeth. Gerne können Sie deswegen direkt mit Pfr. Hermes Kontakt aufnehmen.

Spenden

Ebenso freuen wir uns, wenn Sie uns eine Spende machen. Sie können Geld in bar spenden oder auf unser Pfarramts-Konto überweisen. Entsprechend den gesetzlichen Regelungen erhalten Sie sehr gerne eine Spendenbescheinigung. Unter folgenden Empfängern können Sie auswählen (Einzahlung immer auf das Konto des Pfarramtes: Kto 2 135 997, BW-Bank, BLZ 600 501 01):Kennwort "Spende Kirchengemeinde": Ihre Spende geht in die allgemeine Rücklage der Gemeinde. Hier können Sie auch eine Zweckbindung (z.B. Orgel, Kinder- und Jugendarbeit, Kirchenmusik o.ä.) vornehmen. Gerne können wir Sie beraten, wo Ihre Spende gerade am nötigsten gebraucht wird.

  • Kennwort "Pfarramtskasse": Ihre Spende wird vom Pfarrer treuhänderisch für die Finanzierung besonderer seelsorgerlicher Zwecke verwaltet.
  • Kennwort "Antoniusopfer": Ihre Spende wird - der Tradition des Antoniusopfers entsprechend - ausschließlich für karitative Zwecke, zumeist für Nothilfe in Einzelfällen, verwendet. Treuhänderisch verwaltet der Pfarrer das Antoniusopfer.
  • Kennwort "Stiftung St. Elisabeth": Ihre Spende trägt zur Finanzierung der laufenden Aufgaben der Stiftung bei.

Katholische Hilfswerke

Seit langen Jahren leisten die katholischen Hilfswerke und karitativen Einrichtungen der Kirche Hilfe hier in unserem Land und in vielen Ländern der Welt. Sie können - neben den jährlichen Kollekten in den entsprechenden Gottesdiensten, siehe dazu jeweils die Informationen im Gemeindebrief - direkt an die Hilfswerke spenden, etwa an Adveniat, das Kindermissionswerk (Sternsinger), Misereor, Renovabis, die Caritas hier vor Ort, Caritas international und viele andere mehr. Weitere Informationen entnehmen Sie dem Internet.

 

Ein Blick in unsere Finanzen

Am 11. Februar 2010 ist der Kirchengemeinderat in dieser Wahlperiode zu seiner letzten Sitzung zusammengetreten, in deren Mittelpunkt die Beratung und der Beschluss des Haushalts für 2010 standen. Dabei konnte festgestellt werden, dass der Haushaltsfehlbetrag dank konsequenter Bemühungen, Kosten einzusparen und die Haushaltsmittel vernünftig zu bewirtschaften, innerhalb von drei Jahren auf ein Drittel gesenkt werden konnte.

Der Ordentliche Haushaltsplan umfasst für 2010 Mittel in Höhe von 3,7 Mio. €, der Großteil davon Personalkosten, der außerordentliche Haushaltsplan (Investitionshaushalt) in Höhe von 1,9 Mio. €. Dort stehen der Ausbau der Kindertagesstätte St. Stefan, die Sanierung der Orgel in St. Elisabeth, der Umbau des Gemeindehauses in der Schwabstraße sowie Sanierungsarbeiten am Pfarrhaus und Umbauarbeiten im Bereich des Pfarrbüros an vorderster Stelle.

Wie die Kirchensteuer in unserer Gemeinde funktioniert und wie wir uns finanzieren, können Sie gerne der anliegenden Powerpoint-Präsentation entnehmen (Stand 2008).